Google Drive verschlüsseln mit TrueCrypt

April 25, 2012 - von: Patrick

Wir haben gestern bereits darüber berichten wie man mit der neuen Cloud von Google namens Google Drive eine Integration in den Windows Explorer in Form eines Laufwerksbuchstaben machen kann. So ist es nicht nur einfacher sondern vor allem auch konfortabler mit dem Speicher von Google zu arbeiten. Neben der einfachen Arbeit und der Komfort sollte natürlich auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen, wie auch bei anderen Cloud-Anbietern, denn man weiß trotz der hohen Sicherheitsvorkehrung nie, ob es eventuell mal zu einem Datenleck kommt.

Um diesem Risiko zu entgehen, gibt es bereits eine ganze Reihe von Programmen mit denen man problemlos seine Dateien oder ganze Laufwerke sehr gut verschlüsseln kann. Das wohl bekannteste Programme um seine Daten sowie ganze Partitionen und Laufwerke zu verschlüsseln ist TrueCrypt. Truecrypt ist kostenlos und OpenSource und sollte es einmal eine Hintertür enthalten, würde es aufgrund des offenen Quellcodes sehr schnell auffallen und dank der Schnelligkeit des Internets innerhalb weniger Tage jeden Nutzer erreichen.

Truecrypt ist besonders bei allen DropBox-Nutzern sehr beliebt, da man so seine Dateien in der Cloud schnell und einfach verschlüsseln kann. Das Besondere an Dropbox ist, wenn man einen etwas größeres Container in Truecrypt verschlüsselt hat, wird dieser nach einer Änderung nicht immer komplett sychronisiert, sondern nur der Teil der sich geändert hat.

Verschlüsselung mit TrueCryptTrueCrypt erlaubt nicht nur sichere sondern auch einfache Verschlüsselung.

Google Drive mit Truecrypt verschlüsseln

Auch die Verschlüsselung innerhalb von Google Drive mit TrueCrypt ist natürlich kein Problem, denn man kann bei Google Drive jede Datei hochladen, die man möchte. Somit kann man auch einen verschlüsselten Container erstellen und diesen in die Cloud von Google hochladen. Der Unterschied zwischen Google Drive und Dropbox ist, das Google in der aktuellen Version leider nicht mitbekommt, wenn sich etwas in dem Container ändert.

Somit ist die derzeitige Nutzung von Google Drive und TrueCrypt etwas umständlich. Man könnte es als Backup-Software nutzen. Denn bei einer Änderung innerhalb des Containers müsste man den Alten löschen und den Neuen komplett neu hochladen.

Update – Es funktioniert doch:
Wir haben von einem Besucher die Information bekommen, das man mit TrueCrypt doch Google Drive relativ einfach als Ablage nutzen kann. Wichtig dabei ist allerdings, das man innerhalb von TrueCrypt eine Einstellung setzt die lautet „Preserve modification timestamp of file containers“. Wenn diese Einstellung deaktiviert wird, kann Google Drive die Änderungen innerhalb des Containers erkennen, da die Datei immer mit dem letzten Änderungszeitpunkt beschrieben wird.

Einstellungen in TrueCrypt

Diese Einstellung ist unter TrueCrypt – Settings – Preferences – Windows zu finden und muss deaktiviert werden.

Sicherlich wird Google in Zukunft näher auf die Thematik eingehen und mit großer Sicherheit auch etwas daran ändern, schließlich will man DropBox den Rang ablaufen, auch wenn dies sicherlich etwas dauern kann.

Neben dieser Möglichkeit gibt es auch noch andere Software, die es etwas einfacher macht. Darauf gehen wir in den folgenden Artikeln ein.


Suchbegriffe

Kategorie: Allgemein 3 Kommentare »

3 Reaktionen zu “Google Drive verschlüsseln mit TrueCrypt”

  1. Wishbringer

    Bevor ich diesen Artikel im Netz fand, hatte ich die selbe Idee:
    4GB TrueCrypt Containerdatei im Google Drive Ordner erstellt, über Nacht synchronieren lassen.
    Dann Container gemounted und einige kleine Files (ca. 20 MB) reinkopiert.

    Google Drive hat bislang den geänderten Container NICHT synchronisiert.
    Vielleicht führt Google Drive nich andauernt Hash-Checks durch, sondern überprüft nur das Änderungsdatum in den Dateiinfos. Und da ändert das Einfügen von Daten in den Container nichts.
    Ich habe den Rechner zwei Tage online gehabt in der Hoffnung, dass Google Drive irgendwann mal nach Zeitplan die Inhalte checkt.

    Wie gesagt, bislang wurde der geänderte Container bislang nicht gesynct.

  2. thuffir

    Versucht mal in truecrypt die Option
    „Settings -> Preferences -> Preserve modification timestamps of file containers“ auszuschalten. Danach werden die Änderungen richtig erkannt.

  3. Carsten Knobloch

    Zu deiner Info: Dropbox macht das anders. Bei Google Drive wird bei der Einstellung IMMER der komplette Container hochgeladen.


Kommentar schreiben

Kommentar